Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 15 (2004), Nr. 4     30. Nov. 2004
Parodontologie 15 (2004), Nr. 4  (30.11.2004)

Seite 343-353


Studie zur Überprüfung der Wirksamkeit des DetecTar®-Systems hinsichtlich einer Verbesserung der Compliance und der Mundhygiene
Kasaj, Adrian / Sculean, Anton / Willershausen, Brita
In einer randomisierten klinischen Studie sollte der mögliche Einsatz eines neu entwickelten Systems zur Zahnsteindetektion im Rahmen der Mundhygieneinstruktion überprüft werden. Bei der Initialtherapie von Parodontopathien wurde die Effektivität des Gerätes zur Steigerung der Compliance und Verbesserung der Mundhygiene bei Patienten mit einer plaqueassoziierten Gingivitis untersucht. Einhundert Patienten (53 Männer, 47 Frauen) im Alter zwischen 21 und 65 Jahren (Durchschnittsalter: 43 Jahre) wurden nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen zu je 50 Patienten eingeteilt. Beide Gruppen wiesen zu Beginn der Studie vergleichbare Werte hinsichtlich des Auftretens von Karies (DMF-T), Plaque (API) und Zahnfleischbluten (SBI) auf. Nach der Herstellung der Hygienefähigkeit des Gebisses erfolgte bei beiden Gruppen eine eingehende Instruktion und Motivation zu einer effektiven Mundhygiene. Bei der Testgruppe kam bei der Mundhygieneinstruktion zusätzlich ein neu entwickeltes Gerät zur Zahnsteindetektion (DetecTar®-System) zum Einsatz. Nach der eingehenden Aufklärung erfolgte bei beiden Gruppen eine supragingivale Plaque- und Zahnsteinentfernung. Der Effekt der verschiedenen Instruktionsarten wurde durch die Bestimmung des Approximalraum-Plaqueindex (API) und des Sulkusblutungsindex (SBI) bei der Eingangsuntersuchung und zum Abschluss der Studie nach vier Wochen überprüft. Die Ergebnisse zeigten bei beiden Gruppen eine statistisch signifikante Verbesserung der Plaque- und Blutungswerte im Vergleich zu den Ausgangswerten (p = 0,0001), wobei die Gruppe, in der das DetecTar®-System zum Einsatz kam, bessere Werte im Vergleich zur Kontrollgruppe aufwies (p = 0,0001). So ließ sich durch die Anwendung des DetecTar®-Systems der API-Mittelwert von 57,46 % zu Beginn der Studie auf 27,12 % nach vier Wochen und der SBI-Mittelwert von 19,06 % auf 7,08 % reduzieren. In der Kontrollgruppe hingegen verringerten sich der API-Mittelwert von 60,52 % zu Beginn auf 41,9 % nach vier Wochen und der SBI-Mittelwert von 23,12 % auf 14,5 %. Die Mehrzahl der Probanden (82 %) befürwortete den Einsatz des DetecTar®-Systems bei der Mundhygieneinstruktion. Die Untersuchung zeigte, dass durch den Einsatz eines Zahnsteindetektors im Rahmen der Patientenmotivation und Hygieneinstruktion die Bereitschaft des Patienten zur Befolgung von Mundhygieneinstruktionen stieg und folglich deutlich gründlichere Mundhygienemaßnahmen durchgeführt wurden.

Schlagwörter: Compliance, Motivation, Mundhygieneinstruktion, DetecTar®-System, Zahnsteindetektion, Initialtherapie
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export