Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 15 (2004), Nr. 2     19. Mai 2004
Parodontologie 15 (2004), Nr. 2  (19.05.2004)

Seite 121-133


Schnittführungen und Gewebemanagement in der Parodontologie
Serie "Basisinformationen zu Behandlungstechniken"
Borchard, Raphael / Erpenstein, Heinz
Die Parodontalchirurgie stellt einen unverzichtbaren Teil der modernen Parodontaltherapie dar. Die richtige Wahl der Schnittführung ist eine der wesentlichsten Voraussetzungen für eine komplikationslose und die Ästhetik wenig beeinträchtigende Wundheilung. Dies trifft nicht nur für parodontalchirurgische, sondern auch für oralchirurgische und implantatchirurgische Eingriffe zu. Unter diesem Gesichtspunkt werden die verschiedenen Arten der Schnittführung detailliert beschrieben. Hinweise zum Gewebemanagement mit dem Ziel eines möglichst atraumatischen Vorgehens werden unter makro- und mikrochirurgischen Aspekten diskutiert. Dabei sind Faktoren wie Entzündungsfreiheit der zu operierenden Gewebe, maximale Blutleere, scharfes Instrumentarium, atraumatisches und wenig kontaminationsfähiges Nahtmaterial sowie eine möglichst kurze Operationsdauer von entscheidender Bedeutung.

Schlagwörter: Parodontalchirurgie, Lappendesign, Schnittführung, Gewebemanagement
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export