Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 15 (2004), Nr. 1     20. Feb. 2004
Parodontologie 15 (2004), Nr. 1  (20.02.2004)

Seite 35-44


Parodontale Regeneration nach chemischer Wurzelkonditionierung (Prefgel®) und Applikation eines Schmelzmatrixproteins (Emdogain®)
Fritz, Ulrike / Diedrich, Peter / Erpenstein, Heinz
Unter den weitgehend identischen experimentellen Bedingungen eines akut/chronischen Defektmodells sollte der regenerative Effekt von Emdogain® im Vergleich zur mechanisch/chemischen Wurzelbearbeitung analysiert werden. Bei vier Foxhounds wurden an 16 oberen und unteren Canini bukkale akut/chronische Parodontaldefekte erzeugt (Defekttiefe: 5,1 ± 0,4 mm, Defektbreite: 6,5 ± 0,5 mm). Nach acht Monaten erfolgte die Parodontaltherapie; Gruppe 1 (n = 8): Lappenoperation, Scaling/Wurzelglättung, EDTA-Konditionierung (Prefgel®); Gruppe 2 (n = 8): Lappenoperation, Scaling/Wurzelglättung, EDTA-Konditionierung (Prefgel®) und Emdogain®-Applikation. Während der sechsmonatigen Heilungsphase wurde die Zemento- und Osteoneogenese durch polychrome Sequenzmarkierung (intravitale Verabreichung der kalziumaffinen Farbstoffe Tetrazyklin und Xylenolorange) dokumentiert. Die qualitativen und quantitativen mikromorphologischen Analysen erfolgten an unentkalkten Trenndünnschliffpräparaten (Fluoreszenz- und Lichtmikroskopie, Histomorphometrie). Die Untersuchungen ergaben, dass Emdogain® eine deutlich höhere Zementoneogenese (79,1 ± 14,3 %) und Osteoneogenese (38,0 ± 9,3 %) im Vergleich zur Scaling/Prefgel®-Gruppe mit einer Zementoneogenese von 25,6 ± 17,6 % und Osteoneogenese von 14,9 ± 11,7 % induziert. Die Migration des Saumepithels war nach zusätzlicher Emdogain®-Applikation vergleichsweise minimal (12,4 ± 6,8 % gegenüber 65,7 ± 13,4 %). Die histomorphometrischen Vergleichsbefunde erhärten die Hypothese, dass das xenogene Schmelzmatrixprotein Emdogain® ein parodontal-regeneratives Potenzial besitzt.

Schlagwörter: Parodontale Regeneration, Schmelzmatrixprotein, experimentelle Parodontitis, Histomorphometrie
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export