Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 14 (2003), Nr. 4     30. Nov. 2003
Parodontologie 14 (2003), Nr. 4  (30.11.2003)

Seite 357-365


Parodontale Risikoanalyse als Bestandteil der Betreuung nach aktiver Parodontaltherapie
Lang, Niklaus P. / Tonetti, Maurizio S.
Die individuelle Risikoanalyse ermöglicht es abzuschätzen, mit welcher Wahrscheinlichkeit eine Parodontitis weiter fortschreiten wird. Dabei werden der Infektionsgrad (Blutungsindex im gesamten Mundbereich), das Vorliegen von Restparodontaltaschen, Zahnverlust, altersbezogener Attachmentverlust, der allgemeine Gesundheitszustand sowie Umweltfaktoren und der Lebensstil des Patienten (Raucher) bewertet. Alle diese Faktoren sollten in ihrer Gesamtheit betrachtet werden. Ein funktionelles Risikodiagramm kann dem Zahnarzt dabei helfen, das individuelle Risiko eines progredienten bzw. rezidivierenden Krankheitsverlaufs zu beurteilen und die Termindichte und Komplexität der Betreuungstherapie patientengerecht zu planen.

Schlagwörter: Parodontitis, Parodontopathie, rezidivierende Parodontitis, Risikoanalyse, Reinfektion, Bluten nach Sondieren, Parodontaltaschen, Knochenabbau, Rauchen
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export