Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 23 (2012), Nr. 3     14. Sep. 2012
Parodontologie 23 (2012), Nr. 3  (14.09.2012)

Seite 249-258


Screening-Diagnostik bei Patienten mit Parodontitis und Verdacht auf Diabetes mellitus
Gröger, Sabine / Meyle, Jörg
Diabetes mellitus ist ein relevante Erkrankung in unserer Bevölkerung. Der Zusammenhang zwischen Diabetes mellitus und Parodontitis ist gut dokumentiert. Zudem ist Diabetes als ein Risikofaktor für Parodontitis identifiziert worden. Die Prävalenz des Typ 2 ist weltweit steigend. In einer Studie mit Daten von 2.923 Personen wurde nachgewiesen, dass ein großer Teil der Patienten, welche die Kriterien für ein Screening auf Diabetes erfüllten, in der Zeit davor einen Zahnarztbesuch absolviert hatten. Somit stellt der Zahnarztkontakt eine wichtige Gelegenheit für ein Screening auf Diabetes mellitus dar. Dafür stehen verschiedene Methoden und Instrumente zur Verfügung, die ohne großen Zeit- und Kostenaufwand in der Praxis durchführbar sind. Mittels eines Fragebogens können Patienten mit erhöhtem Risiko sehr einfach ermittelt werden. Weiterhin könnte der Blutzucker mit Geräten, wie sie zur Selbstkontrolle verwendet werden, im Kapillarblut gemessen werden. Patienten mit erhöhtem Risiko für Diabetes bzw. erhöhtem Blutzucker können dann zur weiteren Diagnostik und gegebenenfalls Therapie an den Internisten, Endokrinologen oder Hausarzt verwiesen werden.

Schlagwörter: Screening Diagnostik, Parodontitis, Diabetes mellitus
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export