Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 23 (2012), Nr. 3     14. Sep. 2012
Parodontologie 23 (2012), Nr. 3  (14.09.2012)

Seite 215-235


Wechselbeziehung zwischen Diabetes mellitus und destruktiver Parodontalerkrankung
Eine Meta-Analyse
Chávarry, Nilo Guliberto Martins / Vettore, Mario Vianna / Sansone, Carmelo / Sheiham, Aubrey
Ziel: Ziel dieser Studie war die Erstellung einer systematischen Literaturübersicht über den Zusammenhang zwischen Diabetes mellitus (DM) und destruktiver Parodontalerkrankung.
Methoden: Die angewandten Methoden beinhalteten eine strategische Literaturrecherche, Ein- und Ausschlusskriterien zur Auswahl der Studien, Studieneigenschaften, Bewertung der Studienqualität und Meta-Analyse. Als Datenquellen wurden PubMed, EMBASE, SciELO und LILACS genutzt. Bei den ausgewählten Artikeln handelte es sich um Humanstudien, die untersuchten, ob Diabetes ein Risikofaktor für Parodontitis ist und ob dieser den Erfolg einer parodontalen Therapie beeinflusst. Erfasst wurden alle zwischen Januar 1980 und Juni 2007 veröffentlichten Artikel.
Ergebnisse: Von den 2440 identifizierten Studien erfüllten 49 Querschnittsstudien und acht longitudinale Studien die Einschlusskriterien. 27 der 49 in dieses Review einbezogenen Querschnittsstudien stellten eine Häufung parodontaler Erkrankungen bei Diabetikern im Vergleich zu diabetesfreien Personen fest. Das größere Progressionsrisiko der parodontalen Erkrankung war mit Typ-2-DM vergesellschaftet und eine Studie assoziierte den Erfolg der Parodontitistherapie mit DM. Die methodischen Schwächen der meisten Studien lagen in einer mangelnden Berücksichtigung von Confoundern, einer unzureichenden statistischen Analyse und in fehlender Information zur Stichprobengewinnung. Das Modell mit zufälligen Effekten zeigte zwischen Typ-2-Diabetikern und Nichtdiabetikern eine signifikante Assoziation mit dem klinischen Attachmentniveau (Mittelwertdifferenz = 1,00 [CI 95 % = 0,15 bis 1,84]) und der parodontalen Taschentiefe (Mittelwertdifferenz = 0,46 [CI 95 % = 0,01 bis 0,91]).
Schlussfolgerungen: Typ-2-DM kann als Risikofaktor für Parodontitis bezeichnet werden. Um die nachteiligen Auswirkungen von Typ-1-DM auf parodontale Erkrankungen belegen zu können sind weitere Studien notwendig.

Schlagwörter: Diabetes mellitus, Meta-Analyse, parodontale Erkrankungen, Parodontitis, systematische Literaturübersicht
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export