Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 23 (2012), Nr. 2     29. Mai 2012
Parodontologie 23 (2012), Nr. 2  (29.05.2012)

Seite 155-165


Deckung parodontaler Rezessionen und Weichgewebeaugmentation mittels modifizierter lateraler Verschiebeplastik und Bindegewebstransplantaten
Eine Fallpräsentation
Branschofsky, Mark / Beikler, Thomas
Die chirurgische Deckung parodontaler Rezessionen mithilfe von subepithelialen Bindegewebetransplantaten, ist bei richtiger Indikationsstellung als Standardverfahren mit hoher Erfolgswahrscheinlichkeit zu bezeichnen. Allerdings sind bei der chirurgischen Umsetzung dieses etablierten Verfahrens im Einzelfall anatomisch limitierende Faktoren zu beachten, z. B. einstrahlende Frenula oder ein Mangel an mobilisierbarem Gewebe zur Transplantat- oder Rezessionsdeckung. Diese Faktoren erschweren es ein ästhetisch und/oder funktionell zufriedenstellendes rekonstruktives Ergebnis zu erreichen. Die hier vorgestellte Modifikation einer lateralen Verschiebeplastik in Kombination mit subepithelialen Bindegewebetransplantaten, zur Deckung ausgedehnter parodontaler Rezessionen und Augmentation der keratinisierten Gingiva, stellt ein Verfahren dar, welches vor allem bei einem Mangel an koronal verschiebbarem Gingivagewebe sowohl im Front- als auch im Seitenzahnbereich erfolgversprechend anwendbar erscheint.

Schlagwörter: Rezessionsdeckung, Weichgewebeaugmentation, modifizierte laterale Verschiebeplastik, plastische Parodontalchirurgie
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export