Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 22 (2011), Nr. 4     23. Dez. 2011
Parodontologie 22 (2011), Nr. 4  (23.12.2011)

Seite 347-352


Laser in der Parodontologie
Braun, Andreas
Allgemein werden in alle Arten der Lasertechnologie hohe Erwartungen gesetzt. Im Rahmen der Parodontologie hat sich vor allem der Einsatz in der Bearbeitung von Weich- und Hartgeweben sowie in der Diagnostik und Entfernung mineralisierter Auflagerungen als Erfolg versprechend herausgestellt. Insgesamt können solche Systeme einzeln und kombiniert in allen Phasen der Behandlung parodontaler Läsionen eingesetzt werden: die kausale oder antiinfektiöse Therapie, die korrektive Phase und die unterstützende Nachsorgetherapie. Dabei können Lasersysteme dazu beitragen therapiebedingte Gewebetraumata und mögliche ästhetische Beeinträchtigungen zu reduzieren. In letzter Zeit hat auch die laservermittelte adjunktive antimikrobielle Photodynamische Therapie Einzug in die systematische parodontale Behandlung gehalten, wodurch die Verwendung antibiotisch wirksamer Substanzen möglicherweise reduziert werden kann. Die wissenschaftliche Absicherung des Einsatzes von Lasersystemen in der Parodontologie nimmt stetig zu, sodass auch der routinemäßige Einsatz von laserbasierten Behandlungstechniken in der Praxis absehbar ist.

Schlagwörter: Laser, Diagnostik, Konkremententfernung, Fluoreszenzrückkopplung, antimikrobielle Photodynamische Therapie
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export