Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 22 (2011), Nr. 1     11. Mär. 2011
Parodontologie 22 (2011), Nr. 1  (11.03.2011)

Seite 31-47


Therapie einer generalisiert aggressiven Parodontitis
Was ist ein hoffnungsloser Zahn?
Nickles, Karin
In vielen Fällen werden Zähne mit "hoffnungsloser" Prognose zur Extraktion freigegeben. Häufig wird die Behandlung solch stark geschädigter Zähne von Gutachtern der kassenzahnärztlichen Vereinigungen mit dem Argument der Unwirtschaftlichkeit abgelehnt. Dies bedeutet für den Patienten meist eine notwendig werdende prothetische Versorgung, welche mit nicht unerheblichen Kosten sowohl für den Patienten als auch für die Krankenkasse verbunden ist. Bei näherer Betrachtung der Kosten erscheint die Argumentation der Unwirtschaftlichkeit der Behandlung sogenannter "hoffnungsloser" Zähne allerdings absurd. Dies wird am Beispiel eines Patienten dargestellt.

Schlagwörter: aggressive Parodontitis, Aggregatibacter actinomycetemcomitans, Prognose
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export