Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 21 (2010), Nr. 3     27. Aug. 2010
Parodontologie 21 (2010), Nr. 3  (27.08.2010)

Digitaler Sonderdruck Seite 215-221


Lokale Parodontitistherapie durch gezielte Chlorhexidinanwendung (PerioChip)
Kasaj, Adrian / Willershausen, Brita
Als Unterstutzung der konventionellen mechanischen Parodontitistherapie kommen heute zunehmend antimikrobielle Wirkstoffe zum Einsatz. Die lokale Applikation von antimikrobiell wirksamen Substanzen ermoglicht dabei eine hohe Wirkstoffkonzentration bei insgesamt geringer systemischer Belastung. Fur die kontinuierliche Freisetzung des Wirkstoffs Chlorhexidin uber einen langeren Zeitraum wurde ein biologisch degradierbares Depotpraparat in Form eines Chips (PerioChip) entwickelt. Dieser Ubersichtsartikel evaluiert, basierend auf der heute vorliegenden Evidenz, die Einsatzmoglichkeiten des PerioChipR im Rahmen der Parodontitistherapie. Daruber hinaus werden weitere potenzielle Anwendungsmoglichkeiten des PerioChipR diskutiert.

Schlagwörter: Parodontitistherapie, Chlorhexidinchip, lokale antimikrobielle Therapie