Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 21 (2010), Nr. 2     25. Mai 2010
Parodontologie 21 (2010), Nr. 2  (25.05.2010)

Seite 135-143


Einfluss der Ernährungsweise auf klinische, immunologische und mikrobiologische Variablen der chronischen Parodontitis bei Patienten mit metabolischem Syndrom - Eine Interventionsstudie
Jenzsch, Axel / Eick, Sigrun / Rassoul, Fausi / Purschwitz, Regina / Jentsch, Holger
Die vorhandene Evidenz in der medizinischen Literatur hinsichtlich des Einflusses der Ernährung auf den inflammatorischen Status ist umfangreich. Der positive Einfluss einer gesunden Ernährungsweise auf Erkrankungen verschiedenster Art ist hinreichend belegt. Bezüglich dieser Thematik mangelt es jedoch in der parodontologischen Literatur an wissenschaftlichen Daten. Es existieren keine Studien, die die Wirkung einer umfassenden Ernährungsintervention auf mikrobiologische und immunologische Variablen der Parodontitis aufzeigen. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wurde an 20 Probanden mit metabolischem Syndrom der Einfluss einer Ernährungsumstellung auf die chronische Parodontitis untersucht. Über einen Zeitraum von zwölf Monaten wurde zu fünf Untersuchungszeitpunkten der Einfluss der Vollwerternährung anhand klinisch-parodontologischer, mikrobiologischer und immunologischer Variablen verifiziert. Im Verlauf der Untersuchung zeigten sich klinisch eine signifikante Reduktion der Sondierungstiefe und des Gingivalindex sowie eine Reduktion der Konzentration von Interleukin 1ß und Interleukin 6 in der Sulkusflüssigkeit. Die Quantität parodontopathogener Mikroorganismen in der Sulkusflüssigkeit sowie oxidative und antioxidative Variablen im Speichel blieben dabei unverändert. Die Ergebnisse zeigen, dass Vollwerternährung über einen Einfluss auf immunologische Mechanismen positive Auswirkungen auf den parodontalen Zustand von Patienten mit metabolischem Syndrom haben kann.

Schlagwörter: Parodontitis, Ernährung, metabolisches Syndrom, Entzündung, oxidativer Stress, parodontopathogene Bakterien
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export