Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 21 (2010), Nr. 1     25. Feb. 2010
Parodontologie 21 (2010), Nr. 1  (25.02.2010)

Seite 35-43


Wie halte ich die Patienten bei der Stange?
Motivation und Verhaltensänderung in der täglichen Praxis
Gutsche, Gregor
Den Parodontalpatienten motivierend zu vermitteln, dass es einer risikoorientierten unterstützenden parodontalen Therapie (UPT) bedarf, um das erreichte Therapieergebnis zu stabilisieren, stellt eine der größten Herausforderungen in der täglichen Praxis dar. Es gilt, die Bedürfnisse und Erwartungen der Patienten zu erkennen und diese zu den wissenschaftlich basierten Behandlungsschemata in Beziehung zu setzen. Mit Hilfe kommunikativer Methoden ist zu erreichen, dass die Patienten eigenständig den Wunsch äußern, konsequent an der UPT teilzunehmen. Das sichere Anwenden kommunikativer Hilfsmittel verstärkt die dauerhafte Bereitschaft. Als hilfreich erwiesen haben sich: Motivational Interviewing, die 7±2-Regel, Gesprächsführung durch Feedback und das Reframing.

Schlagwörter: Patientenmotivation, Verhaltenstherapie, Kommunikation, Motivational Interviewing
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export