Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 20 (2009), Nr. 4     28. Dez. 2009
Parodontologie 20 (2009), Nr. 4  (28.12.2009)

Seite 395-407


Behandlung einer fortgeschrittenen generalisierten aggressiven Parodontitis bei maximalem Zahnerhalt
Khalili, Ihssan / Hoffmann, Thomas / Noack, Barbara
Die aggressiven Parodontitiden sind durch eine schwere und rasch verlaufende Destruktion parodontaler Strukturen charakterisiert. Im fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung kann die parodontale Infektion zu einer Beteiligung des Endodonts und damit zu einer "Parodontitis im Zusammenhang mit einer endodontischen Läsion" führen, was die ohnehin nicht ganz einfache Therapie der aggressiven Parodontitis verkompliziert und die Prognose der betreffenden Zähne verschlechtert. Im vorliegenden Fallbericht wird die erfolgreiche systematische Therapie einer fortgeschrittenen aggressiven Parodontitis mit endodontischen Komplikationen beschrieben. Neben der antiinfektiösen Parodontitistherapie ergab sich die Notwendigkeit der Wurzelkanalbehandlung von zwei Molaren, wodurch die Prognose dieser Zähne wesentlich verbessert werden konnte.

Schlagwörter: Generalisierte aggressive Parodontitis, Paro-Endo-Läsion, adjunktive systematische Antibiotikatherapie, Furkationsbefall
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export