Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 20 (2009), Nr. 4     28. Dez. 2009
Parodontologie 20 (2009), Nr. 4  (28.12.2009)

Seite 337-350


Weichgewebetransplantate in der plastisch-ästhetischen Parodontalchirurgie
Meyle, Jörg
Weichgewebetransplantate sind heute ein unverzichtbarer Bestandteil der rekonstruktiven Parodontalchirurgie zur Verbesserung von Funktion und Ästhetik. Ausgehend von den freien Schleimhauttransplantaten haben in den vergangenen Jahren Bindegewebetransplantate zunehmend an Bedeutung gewonnen. Mit ihrer Hilfe ist es möglich, nicht nur Volumendefekte zu kompensieren, sondern auch Gingivaextensionsplastiken vorzunehmen. Für Rezessionsdeckungen sind Bindegewebetransplantate aufgrund der aktuellen wissenschaftlichen Evidenz einer gesteuerten regenerativen Behandlung (mit mechanischen Barrieren) vorzuziehen. Für das Weichgewebemanagement bei enossalen Implantaten sind Weichgewebetransplantate zur Verbesserung der klinischen Situation besonders wertvoll. Es werden verschiedene Verfahren gegenübergestellt und anhand klinischer Beispiele präsentiert.

Schlagwörter: Parodontitis, plastische Parodontalchirurgie, Rezessionsdeckung, Vestibulumplastik, Bindegewebetransplantate, freie Schleimhauttransplantate
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export