Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 20 (2009), Nr. 3     29. Aug. 2009
Parodontologie 20 (2009), Nr. 3  (29.08.2009)

Seite 259-266


Minimalinvasive Konzepte zur Wiederherstellung der Ästhetik
Thalmair, Tobias / Fickl, Stefan / Hinze, Marc / Bolz, Wolfgang / Wachtel, Hannes
Schonende und minimalinvasive Therapieverfahren sind ein fester Bestandteil der modernen Zahnheilkunde. Interproximaler Gewebeverlust nach Parodontaltherapie wird heute bevorzugt mit der Säureätztechnik und hochästhetischen Kompositen ausgeglichen. Rezessionsdeckungen oder präprothetische Gingivaverdickungen haben durch die Entwicklung der unterminierenden Tunneltechnik aus ästhetischer Sicht deutlich an Vorhersagbarkeit gewonnen. Die Auswirkungen der Resorptionsvorgänge im Implantatsitus nach vorhergegangener Extraktion können durch eine Bindegewebeaugmentation verringert werden, wodurch sich das implantologische Endergebnis verbessern lässt.

Schlagwörter: Zahnwanderungen, "schwarze Dreiecke", Kieferorthopädie, Frontzahnverbreiterung, Gingivaverdickung, Extraktionsalveole, Punchtechnik
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export