Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 19 (2008), Nr. 4     24. Nov. 2008
Parodontologie 19 (2008), Nr. 4  (24.11.2008)

Seite 401-414


Orale Candida-Infektionen
Bengel, Wolfgang
In einer Übersicht werden die oralen Candida-Infektionen in ihren verschiedenen klinischen Erscheinungsformen beschrieben. Die Bedeutung dieser Infektionen hat in den letzten Jahren aufgrund unterschiedlicher Faktoren (Breitbandantibiotika, HIV, Transplantationsmedizin usw.) zugenommen. Der Zahnarzt gehört nach dem praktischen Arzt der zweithäufigsten Arztgruppe an. Er sollte in der Lage sein, eine Candida-Infektion zu diagnostizieren und - sofern sie auf die Mundhöhle begrenzt ist - auch zu behandeln. Ferner sollte er befähigt sein, die Bedeutung einer Candida-Infektion als mögliches Zeichen einer Allgemeinerkrankung zu erkennen, um gegebenenfalls weitere diagnostische und therapeutische Schritte einzuleiten.

Schlagwörter: Candida albicans, Candidiasis, Soor, Kandidose, Prothesenstomatopathie, Mundschleimhauterkrankungen
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export