Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 19 (2008), Nr. 3     20. Aug. 2008
Parodontologie 19 (2008), Nr. 3  (20.08.2008)

Seite 269-284


Ein mikrochirurgisches Konzept für die regenerative Parodontaltherapie - Eine Falldarstellung
Fickl, Stefan / Wachtel, Hannes / Hinze, Marc / Zuhr, Otto / Bolz, Wolfgang / Hürzeler, Markus B.
Die Hauptziele einer jeden parodontalen Behandlung müssen die Beseitigung der Entzündung und die Wiederherstellung der oralen Gesundheit sein. In vielen Fällen kann dies bereits durch eine moderne antiinfektiöse Therapie erreicht werden. Allerdings weisen insbesondere schwere und aggressive Parodontitisformen parodontale Defektkonfigurationen auf, die häufig nur durch chirurgische Maßnahmen regeneriert werden können. Es hat sich jedoch gezeigt, dass die traditionellen Techniken der parodontalen Regeneration schwierig zu handhaben und komplikationsanfällig sind. Allerdings sind gerade in letzter Zeit die zur Verfügung stehenden Materialien und chirurgischen Techniken verfeinert worden, sodass die regenerative Parodontaltherapie bei richtiger Indikationsstellung heute ein vorhersagbares therapeutisches Mittel ist. Im Rahmen dieser Fallpräsentation werden mikrochirurgische Techniken zur parodontalen Regeneration vorgestellt.

Schlagwörter: Parodontale Regeneration, Schmelzmatrixproteine, mikrochirurgisches Konzept
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export