Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 19 (2008), Nr. 3     20. Aug. 2008
Parodontologie 19 (2008), Nr. 3  (20.08.2008)

Seite 243-254


Nichtchirurgische Therapie einer chronischen Parodontitis mit einer überlagerten medikamenteninduzierten Gingivawucherung
Lemkamp, Vera / Schlagenhauf, Ulrich
Im dargestellten Fall wurde die Diagnose einer fortgeschrittenen generalisierten chronischen Parodontitis mit einer überlagerten medikamenteninduzierten Gingivahyperplasie gestellt. Bei ausgeprägter Hypertonie, Adipositas und einem Diabetes mellitus Typ 2 konnte durch Umstellung der Kalziumkanalblocker und Optimierung der Medikation sowie durch eine systematische Parodontaltherapie und Verbesserung der häuslichen Mundhygiene ein stabiles Behandlungsergebnis erzielt werden. Dieser Fall ist ein Beispiel dafür, dass es möglich ist, durch sorgfältiges Scaling und Wurzelglätten sowie durch regelmäßige Plaquekontrolle eine Reduzierung nitrendipininduzierter Gingivawucherungen zu erreichen.

Schlagwörter: Medikamenteninduzierte Gingivawucherung, Kalziumkanalblocker, nichtchirurgische Therapie, Hypertonie, fortgeschrittene generalisierte chronische Parodontitis
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export