Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 19 (2008), Nr. 2     30. Mai 2008
Parodontologie 19 (2008), Nr. 2  (30.05.2008)

Seite 153-162


Weichgewebemanagement und Zirkonoxid - eine ideale rot-weiße Ergänzung in der Perioprothetik
Eine klinische Falldarstellung
Körner, Gerd / Müterthies, Klaus
Mit modernen perioprothetischen Konzepten wird das Ziel verfolgt, eine Reduktion des parodontalen und alveolären Defekts im Bereich fehlender Zähne zu erreichen sowie durch geeignete restaurative Techniken und Materialien eine möglichst biokompatible und funktionelle Ergänzung sicherzustellen. Der relativ neue Werkstoff Zirkonoxid scheint aufgrund der Datenlage als restaurative Ergänzung zu rekonstruierten parodontalen und mukosalen Geweben ideal geeignet zu sein. Die Falldarstellung einer Patientin mit Defiziten des parodontalen Umfelds gibt einen Einblick in die Abstimmung des Weichgewebemanagements, inklusive Umformung und Ergänzung durch den Ausnahmewerkstoff Zirkonoxid, bis hin zu einem optimierten "rot-weißen" periorestaurativen Interface.

Schlagwörter: Perioprothetik, Zirkonoxid, Weichgewebemanagement, periorestauratives Interface
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export