Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 19 (2008), Nr. 1     27. Feb. 2008
Parodontologie 19 (2008), Nr. 1  (27.02.2008)

Seite 35-41


Papillenrekonstruktion - Ein vorhersehbarer Erfolg oder Fiktion?
Geenen, Claudia / Sculean, Anton
Für den plastisch-chirurgisch tätigen Zahnarzt stellt die Wiederherstellung einer physiologischen Gesamtästhetik immer wieder eine Herausforderung dar. Sowohl die Erhaltung der Rot-weiß-Ästhetik als auch die Wiederherstellung einer ästhetischen und korrekten Weichgewebe- und Papillenmorphologie nach erfolgter Parodontaltherapie oder sogar nach Implantation reflektieren heutzutage neben der Wiederherstellung der Kaufunktion den Hauptwunsch der Patienten. Dabei ist zu beachten, dass das Behandlungsergebnis hauptsächlich vom Ausmaß der fazialen und besonders der interdentalen Rezession sowie vom begleitenden Knochenverlust beeinflusst wird. Dieser Artikel soll die Möglichkeiten und Grenzen der heute verfügbaren parodontal-plastischen Behandlungstechniken zur Papillenrekonstruktion aufzeigen.

Schlagwörter: Papillenrekonstruktion, interdentale Papille, Papillenklassifikation, Weichgewebeaugmentation
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export