Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 19 (2008), Nr. 1     27. Feb. 2008
Parodontologie 19 (2008), Nr. 1  (27.02.2008)

Seite 19-25


Ätiologie, Diagnostik und nichtchirurgische Möglichkeiten bei Patienten mit Gingivarezessionen
Jentsch, Holger
Gingivarezessionen können lokalisiert oder generalisiert vorkommen und sind multifaktoriell verursacht. Rezessionen, die durch Infektion und Entzündung bei Parodontitiden entstehen, können von denen mit vorwiegend nichtentzündlicher Ursache abgegrenzt werden. Bei letzteren ist die Entstehung bei bestimmten gingivalen Phänotypen wahrscheinlicher. Eine Erst- und Wiederholungsdiagnostik kann als Verlaufskontrolle dienen und gegebenenfalls eine chirurgische Therapie vermeiden. Bei konservativem Vorgehen ist an die Therapie von auftretender Hypersensibilität sowie die Karies-, Abrasions- und Erosionsprävention zu denken.

Schlagwörter: Parodontitis, gingivale Phänotypen, freiliegende Zahnhälse, multifaktorielle Ursachen, konservative Therapie
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export