Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 18 (2007), Nr. 4     30. Nov. 2007
Parodontologie 18 (2007), Nr. 4  (30.11.2007)

Seite 365-374


Parodontalbehandlung bei HIV-seropositiven Patienten unter dem Einfluss einer antiretroviralen Therapie
Jordan, Rainer Andreas / Gängler, Peter / Jöhren, Hans-Peter
Seit Beginn der weltweiten Verbreitung von HIV und AIDS werden auch orale Manifestationen beschrieben. Eine Auseinandersetzung mit therapeutischen Möglichkeiten bei der chronischen Parodontitis HIV-seropositiver Patienten, insbesondere unter dem Einfluss der hochaktiven antiretroviralen Therapie (HAART), hat jedoch wissenschaftlich bisher kaum stattgefunden. Im Rahmen dieser Untersuchung wurden 22 Studienteilnehmer in einer HIV-1-seropositiven Testgruppe und einer HIV-seronegativen Vergleichsgruppe systematisch parodontal behandelt. Bei hoher Stabilität der hämato-immunologischen Situation und unter medikamentöser Therapie verbesserten sich die Entzündungs- und parodontalen Parameter in beiden Studiengruppen statistisch signifikant. Es wird geschlussfolgert, dass eine moderate chronische Parodontitis bei HIV-1-seropositiven Patienten unter dem Einfluss der hochaktiven antiretroviralen Therapie erfolgreich nichtchirurgisch behandelt werden kann.

Schlagwörter: CCT, HAART, HIV-Infektion, Parodontalerkrankung
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export