Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 17 (2006), Nr. 4     24. Nov. 2006
Parodontologie 17 (2006), Nr. 4  (24.11.2006)

Seite 323-331


Mundschleimhautveränderungen aus zahnärztlicher Sicht
Eger, Thomas
Einige Mundschleimhauterkrankungen, wie auch der orale Lichen planus, sind nach heutigem Kenntnisstand als präkanzeröser Zustand mit geringem Malignisierungsgrad zu bewerten. Diese, wie auch andere Autoimmunerkrankungen, sind nicht ausheilbar, und aus dem anfänglichen klinischen und histologischen Befund ist keine Prognose hinsichtlich einer Entartung zu stellen. Es ist schwierig, aber wichtig, die Patienten zu regelmäßigen, mindestens jährlichen Kontrolluntersuchungen und zu einer lindernden, guten Mundhygiene zu motivieren.

Schlagwörter: Mundschleimhauterkrankungen, oraler Lichen planus, orale Candidiasis, orale Dermatitis herpetiformis, lokale Kortikoidtherapie
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export