Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 17 (2006), Nr. 2     31. Mai 2006
Parodontologie 17 (2006), Nr. 2  (31.05.2006)

Seite 133-137


Mikrobiologische Diagnostik in der Parodontologie - Aktueller Stand und zukünftige Entwicklungen
Harmsen, Dag / Ehmke, Benjamin
Bei der Parodontitistherapie ist die Anwendung einer systemischen antimikrobiellen Therapie eng mit der mikrobiologischen Testung verbunden. Erstaunlicherweise ist jedoch bislang nicht sicher nachgewiesen, dass bei bekannter mikrobiologischer Besiedelung der Mundhöhle mit einer spezifischen Antibiose bessere klinische Ergebnisse erzielt werden als bei unbekannter Besiedelung (unspezifische Antibiose). Es bedarf daher weiterer klinischer Studien, damit eine routinemäßige mikrobiologische Testung als tatsächlich gerechtfertigt angesehen werden kann. Darüber hinaus sind technische Verbesserungen der In-vitro-Diagnostik unerlässlich, um den Nutzen der routinemäßigen mikrobiologischen Testung eindeutig zu belegen.

Schlagwörter: Parodontitis, Mikrobiologie, mikrobiologische Diagnostik, systemische Antibiotika
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export