Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 17 (2006), Nr. 1     22. Feb. 2006
Parodontologie 17 (2006), Nr. 1  (22.02.2006)

Seite 55-61


Knochenbildung bei regenerativ behandelten Gingivarezessionen - Ein Fallbericht
Trombelli, Leonardo / Farina, Roberto
Dieser Fallbericht zeigt das Potenzial der Raumschaffung für die Knochenneubildung bei einem Rezessionsdefekt unter einer nicht resorbierbaren Barriere. Dabei wurde das Konzept der Zellexklusion bewusst nicht berücksichtigt. Ein tiefer und breiter gingivaler Rezessionsdefekt, der mit einer 10 mm tiefen Knochendehiszenz vergesellschaftet war, wurde durch eine Lappenoperation mit Koronalverschiebung im Zusammenhang mit einer titanverstärkten e-PTFE-Membran behandelt. Beim Einsetzen wurde die Membran bewusst perforiert, um ein Einwachsen von Gewebe und eine Kolonisierung des Zwischenraums zwischen Membran und Wurzeloberfläche durch Zellen zu ermöglichen, die normalerweise durch GTR ausgeschlossen werden. Die klinische Untersuchung nach der Phase der Gewebereifung zeigte eine deutliche Knochenregeneration und einen Attachmentgewinn auf der zuvor exponierten Wurzeloberfläche, die auch langfristig erhalten blieben.

Schlagwörter: Gesteuerte Geweberegeneration, parodontale Regeneration, perforierte Membran, Rezessionsdefekt
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export