Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 17 (2006), Nr. 1     22. Feb. 2006
Parodontologie 17 (2006), Nr. 1  (22.02.2006)

Seite 19-23


Neue Methoden der Lappengestaltung zur Gewebeerhaltung im Rahmen der Parodontaltherapie
Krähenmann, Michael A. / Salvi, Giovanni E.
Parodontalchirurgische Maßnahmen werden einerseits durchgeführt, um einen besseren Zugang zu Konkrementen zu erhalten und um die Mundhygiene verbessern zu können, andererseits kann durch regenerative Therapiemaßnahmen ein Attachmentgewinn erzielt werden. Im Laufe der Jahre wurden verschiedene Techniken beschrieben und weiterentwickelt; derzeitig stellt die so genannte Papillenerhaltungstechnik die Grundlage für alle Zugangslappen (mit oder ohne Regeneration) in der Parodontalchirurgie dar.

Schlagwörter: Lappengestaltung, Papillenerhaltungstechnik, modifizierte Papillenerhaltungstechnik (MPPF), vereinfachte Papillenerhaltungstechnik (SPPF)
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export