Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 16 (2005), Nr. 4     25. Nov. 2005
Parodontologie 16 (2005), Nr. 4  (25.11.2005)

Seite 331-335


Aus der Praxis eines Obergutachters
Meyle, Jörg
Gelegentlich gibt es Situationen, in denen außergewöhnliche Fälle zur Begutachtung eingereicht werden. Im vorliegenden Fall handelt es sich um eine besonders schwere generalisierte aggressive Parodontitis, die unerklärlicherweise über Jahre hinweg nicht adäquat behandelt werden konnte, da durch das Begutachtungsverfahren der Kassenzahnärztlichen Vereinigung eine Übernahme der Behandlungskosten abgelehnt wurde. Dieser Fall wirft im Hinblick auf die bisherige Praxis des Begutachtungsverfahrens und die Auswahl der Gutachter etliche Fragen auf.

Schlagwörter: Parodontitis, Behandlungsentscheidung, Gutachterwesen
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export