Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 16 (2005), Nr. 2     19. Mai 2005
Parodontologie 16 (2005), Nr. 2  (19.05.2005)

Seite 105-118


Taschendesinfektion bei chronischer Parodontitis mit Hilfe eines Chlorhexidinchips (PerioChip)
Meyle, Jörg / Ammoura, Ayham / Hossein, Hamid / Bödecker, Rolf-Hasso / Chakraborty, Trinad / Domann, Eugen
Die lokale Freisetzung von desinfizierenden Wirkstoffen im Rahmen der parodontalen Therapie hat sich in verschiedenen Studien als wirksam erwiesen. Der zusätzliche Einsatz des PerioChips® in Ergänzung zum subgingivalen Scaling und zur Wurzelglättung (SRP) verbessert die klinischen Ergebnisse der Lokaltherapie. In der vorliegenden Studie wurde die Wirkung des Chips auf klinische und mikrobiologische Parameter vor der subgingivalen mechanischen Therapie analysiert. Bei 14 Patienten mit chronischer Parodontitis wurden an jeweils sechs Stellen pro Zahn verschiedene klinische Parameter, wie die Sondierungstiefe (ST), der Attachmentlevel (CAL) und die Sondierungsblutung (BOP), gemessen. Von den tiefsten parodontalen Taschen (insgesamt 56 Stellen) wurden subgingivale Plaqueproben gesammelt und mit Hilfe der Polymerasekettenreaktion (PCR) analysiert. Dann wurden Chlorhexidinchips in diese Taschen appliziert und die klinischen und mikrobiologischen Parameter am 10. und 28. Tag erneut erhoben. Zu Beginn waren Porphyromonas gingivalis (P. g.), Tannerella forsythia (T. f.) und Treponema denticola (T. d.) die am häufigsten nachgewiesenen Pathogene (95 %, 98 % bzw. 81 % der untersuchten Stellen). Nach Einsatz des Chips ergab sich eine eindeutige (p < 0,05) klinische Verbesserung (Reduktion der Sondierungstiefe um 0,96 mm; Reduktion der Sondierungsblutung um 53 %) und eine signifikante Reduktion der Häufigkeit von P. g., T. f. und T. d. (95 % auf 21 %, 98 % auf 44 % und 80 % auf 14 %). Aus den Ergebnissen kann geschlossen werden, dass die lokale Desinfektion der Taschen mit Hilfe des PerioChips vor der mechanischen Therapie eine effektive Maßnahme ist, um die in den Taschen vorhandenen Pathogene zu reduzieren und auch die klinischen Zeichen der Parodontitis zu verbessern.

Schlagwörter: Chlorhexidin, Desinfektion, subgingivale Plaque, Pathogene, Actinobacillus actinomycetemcomitans, Porphyromonas gingivalis, Tannerella forsythia, Prevotella intermedia, Treponema denticola, Eikenella corrodens, PerioChip®
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export