Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 31 (2020), Nr. 2     30. Apr. 2020
Parodontologie 31 (2020), Nr. 2  (30.04.2020)

Seite 163-172


Aufsuchende zahnärztliche Betreuung in Alten- und Pflegeheimen
Ein Erfahrungsbericht: Anspruch und Wirklichkeit
Strafela-Bastendorf, Nadine / Bastendorf, Klaus-Dieter
Die Erfahrungen nach 9 Jahren aufsuchender Betreuung von ca. 400 Patienten in sieben Alten- und Pflegeheimen lässt wie folgt zusammenfassen: Für einen reibungslosen Ablauf der aufsuchenden Betreuung ist eine stringente Organisation notwendig. Die restaurative Therapie lässt sich mit einem Dreistufen-Plan (Behandlung im Pflegeheim, in der Praxis und Zusammenarbeit mit Klinik) relativ gut durchführen. Bei der präventiven aufsuchenden Betreuung besteht eine große Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Um diese Diskrepanz zu beheben, genügt es nicht, nur die gesetzlichen Vorgaben zu verbessern. Es müssen neue kreative Lösungen erarbeitet werden. Dazu ist eine Zusammenarbeit des Gesetzgebers, der Fachorganisationen, der Universitäten, der Zahnärzte und der Industrie notwendig. Auch in der aktuell mitunter unbefriedigenden fachlichen Situation ist die zahnärztliche Betreuung in Alten- und Pflegeheimen eine wunderbare Aufgabe, bei der man viel Dankbarkeit erfährt.

Schlagwörter: Alten- und Pflegeheime, Organisation, Betreuung, Prophylaxe, Erfahrung
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export