We are using cookies to implement functions like login, shopping cart or language selection for this website. Furthermore we use Google Analytics to create anonymized statistical reports of the usage which creates Cookies too. You will find more information in our privacy policy.
OK, I agree I do not want Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Parodontologie 31 (2020), No. 1     4. Feb. 2020
Parodontologie 31 (2020), No. 1  (04.02.2020)

Page 37-49, Language: German


Mechanische Interdentalraumhygiene mit dem "Heidelberg-Set"
Staehle, Hans Jörg / Frese, Cornelia / Sekundo, Caroline
Das derzeit wichtigste Kriterium zur Auswahl der Durchgängigkeit von Interdentalraumbürsten ist der PHD-Wert (passage hole diameter) gemäß ISO-Klassifikation DIN EN ISO 16409:2016. Das momentan im Handel angebotene PHD-Spektrum reicht von 0,6 bis 5,2 mm. Mit Ausnahme besonderer Situationen ist für die Praxisroutine ein Spektrum von 0,7 bis 2,9 mm ausreichend. Da die meisten Fabrikate heute längere Seitenborsten haben als früher, genügt häufig eine Bürste für je zwei PHD-Intervalle. Dies bedeutet, dass man bei der Patientenberatung und der individuellen Auswahl passender Produkte mit einem Sortiment von zwölf systematisch ausgewählten Bürstengrößen in der Regel hinreichend gut ausgerüstet ist. Ein praktisches Anwendungsbeispiel ist das hier beschriebene "Heidelberg-Set". Entscheidend ist, dass die Auswahl auf der Grundlage einer kontinuierlich aufsteigenden PHD-Reihenfolge erfolgt, anstelle von Parametern wie Drahtkerndicke, Außendurchmesser der Seitenborsten o. ä., da letztere keinen zuverlässigen Rückschluss auf die Interdentalraumpassage zulassen. Auch die Heranziehung von ISO-Gruppengrößen ist nicht empfehlenswert, da diese eine zu geringe Differenzierung aufweisen.

Keywords: Interdentalraumhygiene, Interdentalraumbürsten, Passage hole diameter, mechanische Plaquekontrolle