Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 31 (2020), Nr. 1     4. Feb. 2020
Parodontologie 31 (2020), Nr. 1  (04.02.2020)

Seite 19-28


Parodontale Primärprävention
Hat regelmäßige Prophylaxe Einfluss auf die Entstehung von Parodontitis?
Rieger, Steffen / Staudt, Karolin / Einwag, Johannes
Die Erkrankungslast von Parodontalerkrankungen in Deutschland ist nach wie vor hoch. Bezüglich der Prophylaxe von parodontalen Erkrankungen ist weiterhin fraglich und auch Gegenstand öffentlicher Diskussionen, welchen Stellenwert eine verbesserte häusliche Mundhygiene und welchen die professionelle Zahnreinigung hat oder ob die Kombination von beiden sinnvoll und erforderlich ist. Neben der Diskussion dieser Fragestellung soll im folgenden Artikel auch ein möglicher Ablauf der professionellen Zahnreinigung in Verbindung mit der individuellen Instruktion des Patienten im Sinne einer parodontalen Primärprävention dargestellt werden. Dazu findet die nötige Abgrenzung zur unterstützenden Parodontitistherapie statt.

Schlagwörter: Mundhygiene, Parodontitis, Prävention, Prophylaxe, professionelle Zahnreinigung (PZR), Mundhygieneinstruktion (MHI), unterstützende Parodontitistherapie (UPT)
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export