Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 30 (2019), Nr. 3     9. Aug. 2019
Parodontologie 30 (2019), Nr. 3  (09.08.2019)

Seite 263-276


Vitamin C und seine Rolle bei Parodontalerkrankungen
Vergangenheit und Gegenwart: ein narratives Review
Van der Velden, Ubele
Für den Menschen stellt Ascorbinsäure, besser bekannt als Vitamin C, ein echtes Vitamin dar, da ihm die Fähigkeit fehlt, Vitamin C selbst zu synthetisieren. Vitamin C hat mehrere enzymatische und nichtenzymatische Wirkungen, die jedoch alle auf seiner Fähigkeit basieren, Elektronen abzugeben, d. h. als Reduktionsmittel zu wirken. Es erfüllt ein breites Spektrum an Funktionen. Zum Beispiel wirkt es als Kofaktor für eine Reihe von Enzymen, darunter den für die Kollagenhydroxylierung verantwortlichen, es verhindert oxidative Schäden an der DNA und intrazellulären Proteinen, im Plasma verstärkt es die endothelabhängige Vasodilatation und reduziert zudem extrazelluläre Oxidantien aus neutrophilen Granulozyten. Vitamin-C-Mangel verursacht die potenziell tödliche Krankheit Skorbut, die nur durch Zufuhr von Vitamin C geheilt werden kann. Es wurde gezeigt, dass bei Individuen mit Gingivitis und Parodontitis die Plasmaspiegel von Vitamin C unter denen gesunder Kontrollen lag. Bei Parodontitis kann eine eingeschränkte Vitamin-C-Aufnahme durch den Körper eine Rolle spielen. Die Form, in der die Vitamin-C-Konzentration aus dem Blut bestimmt wird, hat signifikanten Einfluss auf den endgültigen Messwert und damit auf die Validität der Daten. Plasma-Vitamin-C-Spiegel von 56,8 µmol/l sind als optimal zu betrachten. Um diesen Spiegel zu erreichen sollten mindestens 200 mg Vitamin C täglich zugeführt werden. Es empfiehlt sich, Vitamin C nicht in Form von Nahrungsergänzungs-mitteln, sondern über den Verzehr von Obst und Gemüse zu sich zu nehmen.

Schlagwörter: Vitamin C, Ascorbinsäure, Gingivitis, Parodontitis, Skorbut
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export