We are using cookies to implement functions like login, shopping cart or language selection for this website. Furthermore we use Google Analytics to create anonymized statistical reports of the usage which creates Cookies too. You will find more information in our privacy policy.
OK, I agree I do not want Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Parodontologie 30 (2019), No. 1     22. Feb. 2019
Parodontologie 30 (2019), No. 1  (22.02.2019)

Page 43-48, Language: German


Das Spurenelement Zink
Uhrig, Wolfram / Dörfer, Christoph E.
Zink als essenzielles Spurenelement ist für die Funktionsfähigkeit von Tausenden von Proteinen und Hunderten von Enzymen unabdingbar. Daher kann sich Zinkmangel in einer großen Zahl von Erkrankungen, vor allem Entzündungen, äußern. Obwohl eine genaue Quantifizierung des Zinkbedarfs, der Resorptionsquote und des Zinkmangels im Routinebetrieb derzeit nicht möglich ist, gilt es als gesichert, dass Zink vor oxidativem Stress schützt und die Immunkompetenz verbessert. Eine ausreichende Versorgung mit Zink ist daher zum Erhalt der Gesundheit und zur Vorbeugung von Erkrankungen wichtig. In der Ernährung kommt das Spurenelement sehr häufig vor. Als Zinkquelle ist für Menschen vor allem tierische Nahrung wichtig. In pflanzlicher Nahrung ist Zink für den Menschen nahezu nicht verfügbar. Zinksupplementierung hat sich bei vielen Entzündungen als therapeutisch nützlich erwiesen. Wegen der Komplexität vieler Krankheiten, die mit der Parodontitis assoziiert sind, könnte die Supplementierung von Zink auch positiv auf die Parodontitis wirken. Zur Klärung dieser Zusammenhänge besteht allerdings noch erheblicher Forschungsbedarf.

Keywords: Zink, Ernährung, Diät, Zinkmangel, Immunologie, Entzündung, Wachstum, Diabetes, chronische Erkrankungen, Zink im Speichel, Porphyromonas gingivalis, Caveolae, Atherosklerose, Zinkstatus, Phytat, Schwangerschaft