Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 30 (2019), Nr. 1     22. Feb. 2019
Parodontologie 30 (2019), Nr. 1  (22.02.2019)

Seite 37-41


Einfluss von Ballaststoffen auf parodontale Entzündungen
Wölber, Johan / Tennert, Christian
Ein wesentliches Merkmal von modernen Ernährungsweisen in den Industrienationen ist der Konsum von prozessierten Lebensmitteln, welche reich an isolierten Makronährstoffen wie Zucker, Stärke und gesättigten Fettsäuren sind, aber nur wenige Mikronährstoffe und Ballaststoffe enthalten. Dabei hat die Entfernung von Ballaststoffen aus der Nahrung erhebliche physiologische Konsequenzen für den Blutzuckerspiegel, das Sättigungsgefühl und die langfristige Stabilität des Körpergewichts sowie die Bildung von antiinflammatorischen Substanzen durch Darmmikrobiota. In Bezug zur Parodontitis zeigen sowohl Querschnitts- als auch Interventionsstudien durchgehend positive Effekte eines hohen Ballaststoffkonsums im Verhältnis zur Reduktion von parodontalen Entzündungen. Der Artikel beleuchtet die zugrunde liegenden Mechanismen und gibt klinische Empfehlungen zur Ernährungsberatung in der parodontalen Therapie.

Schlagwörter: Parodontitis, Gingivitis, Ballaststoffe, Immunmodulation, Wirtsmodulation, Ernährungstherapie
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export