Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 29 (2018), Nr. 4     5. Dez. 2018
Parodontologie 29 (2018), Nr. 4  (05.12.2018)

Seite 347-356


Der modifizierte, koronal oder lateral verschobene Tunnel zur Behandlung singulärer und multipler Rezessionen
Sculean, Anton
Die vorhersagbare Deckung singulärer und multipler benachbarter Rezessionen stellt in vielen Fällen noch immer eine besondere klinische Herausforderung dar. Eine hohe Vielfalt von chirurgischen Techniken wurde in den letzten Jahrzehnten beschrieben, um die Vorhersagbarkeit der Ergebnisse zu verbessern. Durch die Weiterentwicklung der von Raetzke beschriebenen Envelope-Technik entstanden die verschiedenen Variationen der Tunneltechnik, die heutzutage das Erreichen exzellenter Ergebnisse in den meisten klinischen Situationen ermöglichten. Varianten der Tunneltechnik sind der modifizierte koronal verschobene Tunnel (MKVT) und der lateral geschlossene Tunnel (LGT), welche sich beide durch eine mukoperiostale Lappenpräparation und eine spannungsfreie koronale oder laterale Verschiebung des Tunnellappens und die Deckung des Transplantats oder des Weichgewebeersatzmaterials auszeichnen. Bei multiplen Rezessionen der Miller-Klassen I, II und III führte der MKVT in Kombination mit einem subepithelialen Bindegewebetransplantat (SBGT) zu einer mittleren Deckung zwischen 83 % und 96 %, und erste Fallserien demonstrierten die Möglichkeit einer vorhersagbaren Deckung von freiliegenden Kronenrändern und singulären Rezessionen im Unterkiefer (UK). Der LGT stellt eine weitere Entwicklung der Tunneltechnik dar, primär indiziert zur Behandlung von tiefen isolierten Rezessionen der Miller-Klassen I, II und III im UK, wo eine koronale Verschiebung des Lappens, bedingt durch den Zug der Lippenbänder und -muskeln, extrem schwierig ist. Die vorliegende Arbeit erläutert die biologischen und klinischen Überlegungen, die als Grundlage von MKVT und LGT dienen, und stellt die beiden Techniken und die erreichten Ergebnisse detailliert dar. Die vorhandenen Ergebnisse aus der Literatur, zusammen mit eigenen Daten, untermauern die klinische Relevanz dieser Techniken in der Therapie singulärer und multipler Rezessionen der Miller Klassen I, II und III.

Schlagwörter: singuläre und multiple Gingivarezessionen, Rezessionsdeckung, Bindegewebetransplantat, modifizierte Tunneltechnik
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export