Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 29 (2018), Nr. 2     9. Mai 2018
Parodontologie 29 (2018), Nr. 2  (09.05.2018)

Seite 157-162


Autogene Schleimhauttransplantate an oralen Implantaten
Meyle, Jörg
Die Notwendigkeit autogener "freier" Schleimhauttransplantate an natürlichen Zähnen zur Verbreiterung der Gingiva ist nicht unumstritten. Neben ästhetischen Nachteilen wurde gezeigt, dass gesunde parodontale Verhältnisse auch bei einer reduzierten gingivalen Breite möglich sind und ein Attachmentverlust vermieden werden kann. Im Gegensatz dazu sollte die Durchtrittsstelle enossaler dentaler Implantate in fixierter verhornter Mukosa liegen, um die Mundhygiene zu erleichtern und ein Abziehen beim Kauen und mimischen Bewegungen auszuschließen.

Schlagwörter: Mukosa, Gingiva, freie Schleimhauttransplantate, FST, Bindegewebetransplantate, Rezessionen, Vestibulumplastik, Gingivaextensionsplastik
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export