Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen und für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden. Ja, ich bin einverstanden
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 28 (2017), Nr. 4     22. Nov. 2017
Parodontologie 28 (2017), Nr. 4  (22.11.2017)

Seite 385-389


Potenzieller Einfluss der prozessierten, einfachen Kohlenhydrate auf parodontale Erkrankungen
Wölber, Johan / Tennert, Christian
Seit der verstärkten Betrachtung der systemisch-inflammatorischen Prozesse im Hinblick auf die Ätiologie der parodontalen Entzündung, befinden sich auch wieder Nahrungsmittel im Fokus von wissenschaftlichen Untersuchungen. Einfache, isolierte, prozessierte Kohlenhydrate wie Zucker und Weißmehle in Säften, Softdrinks, Süß- und Backwaren scheinen dabei einen besonderen proinflammatorischen Einfluss auf die gingivale und parodontale Entzündung zu haben. Angesichts des häufigen Konsums dieser Nahrungsmittel in der Bevölkerung könnten diese Zusammenhänge einen Anteil an der hohen Prävalenz von parodontalen Entzündungen haben. Der Artikel soll die vermutlich zugrundeliegenden Mechanismen und Wirkungswege beleuchten.

Schlagwörter: Gingivitis, Parodontitis, Ernährung, Kohlenhydrate, Zucker, Glukose, Fruktose, Prävention, Karies
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)