Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 28 (2017), Nr. 2     9. Mai 2017
Parodontologie 28 (2017), Nr. 2  (09.05.2017)

Seite 173-177


Periimplantitis
Definition, Falldefinitionen und Diagnostik
Schaller, Dennis / Derks, Jan
Die Diagnose Periimplantitis ist durch die beiden Befunde "Entzündung" und "Knochenverlust" eindeutig definiert. Dennoch liefert die Wissenschaft divergente Daten zur Häufigkeit der Erkrankung, und die Expertenmeinungen zum Thema liegen teilweise konträr. Für den Praktiker ist wichtig zu verstehen, dass Studienergebnisse zur Prävalenz von Periimplantitis entscheidend von der jeweils verwendeten Falldefinition abhängig sind und ohne Berücksichtigung derselben nicht interpretiert werden können. Im klinischen Alltag finden diese Schwellenwerte jedoch keine Anwendung. Die Nachsorge von Implantaten gleicht dem Vorgehen um natürliche Zähne: Jede feststellbare pathologische Veränderung führt zur Diagnose und entsprechend angepassten Therapiemaßnahmen.

Schlagwörter: Periimplantitis, Definition, Falldefinition, Prävalenz
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export