Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 28 (2017), Nr. 2     9. Mai 2017
Parodontologie 28 (2017), Nr. 2  (09.05.2017)

Seite 121-136


Diagnostische Überlegungen und Therapie bei einer Patientin mit generalisierter aggressiver Parodontitis
Schmidt, Julia C. / Gutekunst, Claudia J. / Walter, Clemens
Diese Falldokumentation wurde im Rahmen des Weiterbildungsprogrammes Parodontologie am Universitären Zentrum für Zahnmedizin Basel (Schweiz) erstellt. Anhand der systematischen Parodontitistherapie einer afrikanischen Patientin mit fortgeschrittenem Attachmentverlust (generalisierte aggressive Parodontitis [Typ III.B]) wird das Behandlungskonzept entsprechend der Qualitätsleitlinien der Schweizerischen Zahnärzte-Gesellschaft (SSO) dargestellt. Die Behandlung erfolgte in vier Phasen und wird über den Zeitraum von insgesamt zwei Jahren und zehn Monaten beschrieben. Nach einer umfassenden parodontalen Diagnostik erfolgte die antiinfektiöse nichtchirurgische Therapie, welche durch adjuvante systemische Antibiotika ergänzt wurde. In einer zweiten Behandlungsphase konnte durch einen lokalen resektiven parodontalchirurgischen Eingriff (Tunnelierung) eine weitere Verbesserung der parodontalen Situation erzielt werden. Zur Aufrechterhaltung des Behandlungsresultates befindet sich die Patientin seitdem in der dreimonatigen unterstützenden parodontalen Therapie.

Schlagwörter: generalisierte aggressive Parodontitis, systematische Parodontitistherapie, adjuvante systemische Antibiose, resektive Parodontalchirurgie
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export