Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 27 (2016), Nr. 4     15. Nov. 2016
Parodontologie 27 (2016), Nr. 4  (15.11.2016)

Seite 455-460


Der Zahnarzt als Verkäufer?
Zur Bedeutung der medizinischen Indikation in der Zahnmedizin
Maio, Giovanni
Der Patient wird uns heute in vielen Bereichen der Medizin vornehmlich als Kunde präsentiert, und er gibt sich mit seinem Anspruchsdenken auch meistens als Kunde zu erkennen, so dass es mehr als nahe liegt, ihn von Seiten der Medizin auch als einen solchen zu behandeln. In ethischer Hinsicht stellt sich aber die Frage, ob eine solche Umorientierung der Medizin überhaupt statthaft ist. Es wird herausgearbeitet, dass für die Identität der Medizin ein Festhalten an dem Konzept einer medizinischen Indikation unabdingbar ist, wenn man das öffentliche Vertrauen in die Zahnärzteschaft erhalten möchte.

Schlagwörter: Ökonomisierung der Medizin, medizinische Indikation, Vertrauensverhältnis, Arzt-Patient-Beziehung, Medizin als praktische Wissenschaft
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export