Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 27 (2016), Nr. 4     15. Nov. 2016
Parodontologie 27 (2016), Nr. 4  (15.11.2016)

Seite 413-423


Langzeitresultate resektiver Furkationstherapie
Pirracchio, Luca / Sculean, Anton / Salvi, Giovanni E.
Molaren mit Furkationsbeteiligung sind die am schwierigsten zu behandelnden Zähne und stellen den Behandler vor eine Herausforderung. Die komplizierte Anatomie erschwert den Zugang sowohl für die häusliche als auch für die professionelle Zahnreinigung, was Furkationen zu permanenten Nischen für bakterielle Ablagerungen macht. Um diese bakteriellen Nischen zu eliminieren und somit weiteren Attachmentverlust zu verhindern, bietet sich die resektive Furkationstherapie an. Die häufigsten Komplikationen resezierter Molaren stellen Wurzelfrakturen und endodontische Misserfolge dar. Die Langzeitüberlebensrate resezierter Molaren ist mit derjenigen von Implantaten in Molarenposition vergleichbar und bietet daher eine realistische Behandlungsalternative.

Schlagwörter: Furkation, resektive Furkationstherapie, Biofilm, Wurzelfraktur
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export