Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 27 (2016), Nr. 3     13. Sep. 2016
Parodontologie 27 (2016), Nr. 3  (13.09.2016)

Seite 257-263


Vitamin D und parodontale Erkrankungen - eine Bestandsaufnahme
Dietrich, Thomas / Walter, Clemens
Vitamin D spielt in zahlreichen physiologischen Prozessen eine wichtige Rolle. Obwohl ein Vitamin-D-Mangel mit einem erhöhten Risiko für zahlreiche Erkrankungen assoziiert ist, besteht nach wie vor Unklarheit über den Einfluss des Vitamin-D-Status' auf parodontale Erkrankungen. Während epidemiologische Studien eine Assoziation mit Parodontitis und/oder Gingivitis nahelegen, fehlen valide Daten aus randomisierten longitudinalen Studien hinsichtlich des Effektes einer Vitamin-D-Substitution auf den Verlauf parodontaler Erkrankungen. Bezüglich praxisreifer Empfehlungen ist daher Zurückhaltung geboten.

Schlagwörter: Vitamin D, Parodontitis, Nahrungsergänzung, Gingivitis
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export