Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 27 (2016), Nr. 2     30. Mai 2016
Parodontologie 27 (2016), Nr. 2  (30.05.2016)

Seite 185-198


Antimikrobielle photodynamische und photothermische Therapie bei Patienten mit Parodontitis
Gonzales, Jose / Kross, Konstantin
Die antimikrobielle photodynamische (aPDT) und photothermische (aPTT) Therapie basieren auf der Wechselwirkung zwischen einer photoaktivierbaren Substanz und Licht der geeigneten Wellenlänge. Unter vielen klinischen Anwendungen werden beide Methoden auch als ergänzendes Verfahren zur Behandlung von Parodontitis eingesetzt. In-vitro-Studien bestätigten, dass Pathogene wie Porphyromonas gingivalis gegenüber den Methoden anfällig sind. Im Tiermodell konnte gezeigt werden, dass die Anwendung von aPDT als Zusatztherapie zu Scaling und Root-Planing (SRP) eine bessere Heilung fördert. Die Ergebnisse von klinischen Studien sind jedoch widersprüchlich. Während einige Autoren bessere klinische Ergebnisse mit der Kombination aus SRP+aPDT gegenüber SRP allein berichteten, konnten diese Ergebnisse nicht immer bestätigt werden. Dennoch wurde in den meisten Studien eine Reduktion der Entzündung und der klinischen Parameter, wie Sondierungsblutung, beobachtet. Die vorliegende Dokumentation beschreibt die aPTT einer Patientin mit chronischer Parodontitis mit Indocyaningrün und Laserlicht über einen Beobachtungszeitraum von zwölf Monaten.

Schlagwörter: antiinfektiöse parodontale Therapie, Laser, photodynamische Therapie, photothermische Therapie, Indocyaningrün
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export