Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 27 (2016), Nr. 1     15. Feb. 2016
Parodontologie 27 (2016), Nr. 1  (15.02.2016)

Seite 35-40


Fortgeschrittene Parodontitis - Behandlung und Rehabilitation
Ein Fallbericht
Derks, Hermann
Dem Wunsch des Patienten nach definitiver, festsitzender Restauration konnte nachgekommen werden durch das Konzept der "Cross-arch"-Brücke. Im beschriebenen fall wurde eine fortgeschrittene Parodontitis konservativ therapiert. Mit einer patientengerechten festsitzenden provisorischen Versorgung konnte die parodontale Behandlung durchgeführt werden. Mit einem Freiend-Brückenglied konnte in dem vorliegenden Fall ein zusätzliches Implantat vermieden werden. Zwei Freiend-Brückenglieder wurden allerdings als zu riskant eingeschätzt. Die Therapie mit einer "Cross-arch"-Brücke auf parodontal geschädigten (aber gesunden) Zähnen ist eine wissenschaftlich erprobte Behandlungsmethode. Der vorliegende Beitrag beschreibt die Behandlung einer fortgeschrittenen Parodontitis. Nach Initialtherapie und provisorischer Versorgung konnte die Parodontalbehandlung sowie die darauffolgende prothetische Rehabilitation des Patienten ohne Zeitdruck durchgeführt werden. Die einzelnen Behandlungsschritte sowie Überlegungen zur Therapieplanung werden dargestellt.

Schlagwörter: generalisierte fortgeschrittene chronische Parodontitis, festsitzende provisorische Versorgung, "Cross-arch"-Brücke, Implantat
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export