Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 26 (2015), Nr. 4     30. Nov. 2015
Parodontologie 26 (2015), Nr. 4  (30.11.2015)

Seite 409-421


30 Jahre Parodontitistherapie - geht das gut?
Ein Fallbericht
Strauß, Brigitte / Ramich, Tatjana / Eickholz, Peter
Ein heute 81-jähriger Patient wurde über 30 Jahre parodontal betreut. 1984 wurde die Diagnose Parodontitis marginalis profunda gestellt. 2005 wurde das Rezidiv einer generalisiert schweren chronischen Parodontitis festgestellt. Während dieses Zeitraums fand ein Behandlerwechsel statt und es wurden trotz des bei Behandlungsbeginn bereits fortgeschrittenen Erkrankungsverlaufs in 30 Jahren insgesamt nur vier Zähne entfernt. Zwei beim ersten Behandler und zwei beim folgenden. Im Jahr 2014 verfügt der Patient über 24 Zähne. Im 1. Quadranten liegt eine stark verkürzte Zahnreihe vor, mit der der Patient gut zurecht kommt. Er wünscht keinen Zahnersatz. Die Behandlung bestand überwiegend aus regelmäßiger unterstützender Parodontitistherapie, die der Patient regelmäßig wahrgenommen hat. Der geschilderte Fall illustriert, wie mit relativ einfachen Mitteln selbst bei schweren Formen von Parodontitis Zähne und Kaufunktion über lange Zeiträume erhalten werden können.

Schlagwörter: Langzeiterfolg parodontaler Therapie, unterstützende Parodontitistherapie (UPT), chronische Parodontitis
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export