We are using cookies to implement functions like login, shopping cart or language selection for this website. Furthermore we use Google Analytics to create anonymized statistical reports of the usage which creates Cookies too. You will find more information in our privacy policy.
OK, I agree I do not want Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

Parodontologie 26 (2015), No. 2     29. May 2015
Parodontologie 26 (2015), No. 2  (29.05.2015)

Page 173-185, Language: German


Endpunkte regenerativer Parodontitistherapie
Wie kann der zusätzliche Nutzen regenerativer Therapien beurteilt werden?
Eickholz, Peter / Ratka-Krüger, Petra
Parodontale Regeneration kann nur durch histologische Analyse des behandelten Zahnes und der ihn umgebenden Gewebe nachgewiesen werden. Der Erfolg des Zahnerhalts durch die regenerative Therapie kann nur langfristig, d. h. nach Beobachtungszeiträumen von mindestens fünf Jahren in großen Untersuchungskollektiven, beurteilt werden. Zum Vergleich der Effektivität verschiedener Therapiemodalitäten auch in kürzeren Zeiträumen werden Surrogatvariablen verwendet. Für die Beurteilung der regenerativen Parodontitistherapie sind folgende Surrogatvariablen als Hauptzielkriterien geeignet: 1) direkte Messungen der knöchernen Auffüllung nach Mobilisation eines Mukoperiostlappens oder nach Lokalanästhesie durch Knochensondierung, 2) indirekte Messungen der knöchernen Auffüllung auf Röntgenbildern und 3) die Beurteilung der weichgewebigen Heilung durch Erhebung von Sondierungsparametern. Zur besseren Beurteilung der parodontalen Regeneration sollten weichgewebige und knöcherne Heilung zusammen betrachtet werden. Wenn die knöcherne Komponente der parodontalen Regeneration erfasst wird, ist ein Nachuntersuchungszeitraum von mindestens zwölf Monaten notwendig, die Weichgewebsparameter können bereits sechs Monate postoperativ beurteilt werden.

Keywords: regenerative Parodontitistherapie, Hauptzielkriterium, echter klinischer Endpunkt, Studiendesign