Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 25 (2014), Nr. 4     15. Dez. 2014
Parodontologie 25 (2014), Nr. 4  (15.12.2014)

Seite 417-423


Parodontitis und Schwangerschaft
Noack, Barbara
Frühgeburt beziehungsweise ein zu niedriges Geburtsgewicht beeinflussen maßgeblich die Neugeborenenmorbidität und -mortalität. Ursächlich spielen dabei systemische und lokale Infektionen der Mutter eine bedeutende Rolle und ein Einfluss einer mütterlichen Parodontitis wird seit Jahren diskutiert. Prinzipiell kommen direkte bakterielle und indirekte immuno-inflammatorische Prozesse als pathogenetischer Hintergrund infrage, unerwünschte Schwangerschaftsereignisse zu fördern. In Assoziationsstudien wurde ein signifikanter mäßiger Zusammenhang festgestellt. Die jedoch sehr inhomogene Datenlage basiert auf einer hohen Variabilität der Studienpopulationen, Parodontitisdefinitionen und der Datenerfassung. Außerdem konnte in Interventionsstudien bisher kein positiver Einfluss einer konservativen Parodontitistherapie auf unerwünschte Schwangerschaftsereignisse nachgewiesen werden. Inwieweit eine Intensivierung der Behandlung oder eine Therapie zu einem früheren Zeitpunkt (vor der Konzeption) den Schwangerschaftsverlauf positiv beeinflussen, könnte Gegenstand zukünftiger Studien sein.

Schlagwörter: Parodontitis, unerwünschte Schwangerschaftsereignisse, Frühgeburt, niedriges Geburtsgewicht
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export