Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 25 (2014), Nr. 4     15. Dez. 2014
Parodontologie 25 (2014), Nr. 4  (15.12.2014)

Seite 447-454


Epidemiologische und mechanistische Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen Parodontitis und Morbus Alzheimer
Hierse, Lisa / Jepsen, Søren / Kebschull, Moritz
In den letzten Jahren verdichten sich die Hinweise auf systemische Auswirkungen parodontaler Infektionen, insbesondere in Bezug auf Diabetes mellitus, Atherosklerose und deren Folgeerkrankungen. Vieles aus epidemiologischen und mechanistischen Studien deutet auch auf einen Zusammenhang zwischen Parodontitis und neurodegenerativen Erkrankungen hin, insbesondere dem Morbus Alzheimer. Denkbare Signalwege, über die eine parodontale Infektion neurodegenerativ wirkt, könnten direkt über parodontale Bakterien, deren spezifische Virulenzfaktoren und Komponenten erfolgen, oder indirekt über die Aktivierung antigenpräsentierender Zellen. Der folgende Artikel erläutert den Hintergrund und die aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisse für einen möglichen Zusammenhang zwischen Parodontitis und Morbus Alzheimer.

Schlagwörter: Parodontitis, systemische Interaktion, Morbus Alzheimer, Bakteriämie, Neuroinflammation
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export