Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 25 (2014), Nr. 3     15. Sep. 2014
Parodontologie 25 (2014), Nr. 3  (15.09.2014)

Seite 229-240


Diagnostische Methoden bei Mundschleimhautveränderungen
Nobel, Christiane
Bei vielen Mundschleimhauterkrankungen kann die sichere Diagnose und Therapieplanung nicht ausschließlich anhand der Anamnese, des klinischen Bildes und des Verlaufs erstellt werden. Unterschiedliche klinische Verdachtsdiagnosen erfordern unterschiedliche weiterführende Untersuchungen, die den Ausschluss von Malignität, die Evaluation des Stadiums einer Läsion, insbesondere bei potenziell malignen Erkrankungen, oder die endgültige Diagnose, wie beispielsweise bei blasenbildenden Erkrankungen, ermöglichen. Die Wahl adäquater Medikamente oder Therapieverfahren, wie beispielsweise bei oralen Candida-Infektionen, ist von der Kenntnis der Spezies abhängig. Biopsie und Bürstenbiopsie mit anschließender histopathologischer Begutachtung, mikrobiologische Kulturverfahren und Polymeraseketten reaktion (PCR) sowie Real-time PCR bei viralen Infektionen sind dabei im klinischen Routinebetrieb von Bedeutung.

Schlagwörter: Diagnostik, orale Mukosa, Biopsie, Bürstenbiopsie, Pilzkultur, Polymerasekettenreaktion
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export