Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Parodontologie
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Parodontologie 25 (2014), Nr. 2     9. Juni 2014
Parodontologie 25 (2014), Nr. 2  (09.06.2014)

Seite 137-151


Entscheidungsfindung in der Periimplantitistherapie
Doucet, Philippe / Giovannoli, Jean-Louis
Die Prävalenz periimplantärer Erkrankungen ist hoch. Allein für Periimplantitiden wird sie mit 20% der Implantate innerhalb von 10 Jahren angegeben. Der praktisch tätige Zahnarzt sieht sich deshalb zunehmend mit diesen Erkrankungen konfrontiert. Die Behandlungsmöglichkeiten bei Periimplantitis sind vielfältig: nichtchirurgische Dekontamination, resektive oder regenerative Chirurgie, Entfernung des Implantates u. a. Allerdings liegen bislang nur wenige wissenschaftlich gesicherte Daten vor, die dem Zahnarzt bei der Therapieentscheidung eine Hilfestellung bieten. Dieser Artikel, der sich gleichermaßen auf die in der Literatur verfügbaren Daten wie auf die Erfahrungen der Autoren stützt, möchte einen Ansatz zu einer optimalen Analyse der klinischen Leitaspekte für eine adäquate Therapie wahl bei Periimplantitis vorstellen.

Schlagwörter: Mukositits, Periimplantitis, periimplantäre Chirurgie, Implantaterhaltung
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export